Das Team von TUM CREATE und Mitarbeiter/innen von HOPE Technik mit dem Prototyp von EVA (Bild:Raymond Khoo, Witono Halim / TUM CREATE)

Externe Promotion

Bei einer externen Promotion sind Sie entweder an einer außeruniversitären Forschungseinrichtung (bspw. einem Max-Planck-Institut oder einem Helmholtz-Zentrum) oder bei einem Unternehmen angestellt. Die akademische Betreuung erfolgt durch die TUM, bei der das Promotionsrecht liegt.

Daher benötigen Sie einen Doktorvater bzw. eine Doktormutter an der TUM, der/die Ihr Forschungsvorhaben und Ihre externe Promotion unterstützt. Sie arbeiten und forschen hauptsächlich an der jeweiligen Forschungseinrichtung bzw. im jeweiligen Unternehmen, werden dabei jedoch auch in das akademische Umfeld der TUM eingebunden. 

Die externe Promotion bei einem Unternehmen ist häufig sehr praxisnah und ermöglicht Ihnen einen frühzeitigen Einstieg in die Industrie. Der hohe Anwendungsbezug bedeutet jedoch auch, dass Sie bei einem Unternehmen nicht den gleichen Grad akademischer Freiheit und akademischer Vertiefung erfahren wie bspw. in der universitären Grundlagenforschung. Zudem sind externe Promovierende weniger in die Arbeit des Lehrstuhls eingebunden.