Gute wissenschaftliche Praxis

Gute wissenschaftliche Praxis an der TUM

Die TUM sieht Betreuende in der Verantwortung, Promovierenden gute wissenschaftliche Praxis zu vermitteln und vorzuleben. Die TUM Graduate School unterstützt Betreuende darin, eine Kultur der akademischen Integrität zu pflegen und damit Fehlentwicklungen vorzubeugen.

So werden alle Promovierenden in den Auftaktseminaren für die grundlegenden Fragen und Fallstricke der wissenschaftlichen Praxis sensibilisiert. Einige Fakultäten haben verpflichtende Seminare eingeführt. Zudem bietet die TUM-GS regelmäßig Workshops an.

Detaillierte Informationen finden Sie in den Richtlinien zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis und für den Umgang mit wissenschaftlichem FehlverhaltenDarüber hinaus finden Sie auf der TUM-GS-Website ein umfangreiches FAQ für Promovierende, das wichtige Fragen zum Umgang mit Daten, Zitationen oder der Betreuung studentischer Arbeiten beantwortet.

Software zur Plagiaterkennung

Der Einsatz von Software zur Erkennung von Plagiaten ist mittlerweile weit verbreitet an deutschen Hochschulen. Auch an der TUM wird die Beschaffung zentraler Campus-Lizenzen für alle Lehrstühle diskutiert.

Durch den Abgleich eingereichter Dokumente mit großen Datenbanken erkennen diese Programme, wenn Texte ganz oder teilweise aus anderen Quellen kopiert wurden. Dadurch können Plagiate erkannt und potenzielle Plagiatoren abgeschreckt werden.

Üblicherweise geben diese Programme einen prozentualen Anteil plagiierter Textanteile an und kennzeichnen die betroffenen Stellen. Die Software ersetzt nicht die sorgfältige Prüfung und Interpretation durch fachliche Experten.

Bitte lesen Sie zudem sorgfältig die Nutzungsbedingungen der jeweiligen Software. Gerade im Bereich Datenschutz und Urheberrechte können sich die Programme deutlich unterscheiden, etwa bei der Frage, ob Inhalte der Dissertation auf Servern im Ausland gespeichert werden.

Software zur Plagiatserkennung wird an vielen Fakultäten der TUM bereits eingesetzt. Bei Fragen zu Beschaffung und Einsatz der Software wenden Sie sich bitte an Ihr Dekanat.