Kooperative Promotion mit HAWs

Was ist eine kooperative Promotion?

Während die Stärke der Universitäten in der Einheit von Forschung und Lehre liegt, zeichnen sich Hochschulen für Angewandte Wissenschaft durch ihren Anwendungsbezug und den Fokus auf die Ausbildung aus. Aufgrund ihrer Forschungsstärke besitzen in Bayern nur Universitäten das Promotionsrecht.

Doch auch an HAWs forschen exzellente junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die auf ihrem Forschungsgebiet eine Promotion anstreben. Gleichzeitig verfügen viele Professor/innen an den HAWs über große Forschungserfahrung und möchten Promotionsprojekte betreuen.

Um die Stärken beider Hochschulformen komplementär zu nutzen und HAW-Absolvent/innen den Zugang zur Promotion zu erleichtern, wurde in Bayern unter dem Dach des Bayerischen Wissenschaftsforums (BayWiss) ein gemeinsamer Rahmen für die kooperative Promotion erarbeitet. In diesem Modell werden die Promovierenden gemeinsam von je einem/einer Professor/in der Universität und der jeweiligen HAW betreut. Nach erfolgreicher Promotion verleiht die Universität den Doktorgrad.

Kooperative Promotion an der TUM

 Im Bewerbungsprozess müssen die Bewerber/innen je eine/n Betreuer/in an der TUM als auch an der beteiligten Hochschule für Angewandte Wissenschaften finden. 

Für die kooperative Promotion ist in der Regel kein Rahmenvertrag notwendig. Bewerber/innen füllen die Betreuungsvereinbarung gemeinsam mit beiden Betreuenden aus. Die Vorlage dazu finden Sie auf der Seite des jeweiligen Graduiertenzentrums, das frühzeitig in den Bewerbungsprozess eingebunden werden sollte.

Kooperativ Promovierende sind auf der Promotionsliste der TUM erfasst und erfüllen die Pflichtelemente des Programms der TUM Graduate School. Nach Einreichung der Dissertation und erfolgreich bestandener mündlicher Prüfung, bei der beide Betreuenden Teil der Prüfungskommission sind, verleiht die verantwortliche promotionsführende Einrichtung der TUM den Doktorgrad. 

Institutionalisierte Partnerschaften

Neben der individuellen Kooperativen Promotion verstetigt die TUM ihr Engagement auch durch institutionalisierte Partnerschaften mit ausgewählten Hochschulen für Angewandte Wissenschaften.

BayWiss Verbundkollegs

In einem Verbundkolleg forschen Promovierende der Universität und der HAW gemeinsam an definierten Forschungsthemen. Derzeit existieren in Bayern sechs dieser Kollegs.

Die TUM ist in Zusammenarbeit mit der TH Ingolstadt und der Hochschule Kempten Trägerhochschule des Verbundkollegs „Mobilität und Verkehr“.  Die TUM ist zudem Mitglied in weiteren BayWiss-Verbundkollegs:

Das Verbundkolleg bietet eine Struktur für gemeinsame Forschungsaktivitäten und dient als zentrale Anlaufstelle für alle Beteiligten. Es bietet organisatorische Unterstützung im Promotionsprozess und finanzielle Förderung für Promotionsprojekte.

Kooperatives Graduiertenzentrum KGk mit Hochschule München

Das kooperative Graduiertenkolleg Gebäudetechnik & Energieeffizienz (KGk.) ist ein gemeinsames thematisches Graduiertenzentrum der Hochschule München und der TUM mit folgender Zielsetzung:

  • Interdisziplinärer, ganzheitlicher Ansatz zur Lösung von Forschungsfragestellungen in den Bereichen Bauphysik, Gebäudetechnik und Energiebereitstellung bzw. –wandlung
  • Wissenschaftliche Qualifikation von Nachwuchswissenschaftlern aus Natur- und Ingenieurwissenschaften in einem bisher heterogenen Forschungsumfeld
  • Ermöglichung einer strukturierten Promotion innerhalb von 3,5 Jahren mit einem breit angelegten Qualifikationsprofil

Mehr Informationen zum KGk finden Sie auf der Website der Hochschule München.

TUM Applied Technology Forum

Das TUM Applied Technology Forum (ATF) ist ein Promotions­programm für Absolventinnen und Absolventen von ausgewählten Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (HAWs).

Die ingenieur­wissenschaftliche Forschung ist zunehmend auf Forschungs­gruppen angewiesen, die gleichermaßen über experimentelle wie auch theoretisch­-methodische Kompentenzen verfügen. Deshalb werden durch das ATF gezielt Absolvent/innen von HAWs angesprochen und mit ihrem Promotions­vorhaben in die Forschungs­arbeit der Munich School of Engineering integriert.

Jedes Projekt wird von einem "Forschertandem" aus Lehrenden der jeweiligen HAW und der TUM beantragt und begleitet.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website der Munich School of Engineering.